Sie sind hier: Startseite > Exkursionen > Offenhaltung und Landschaftspflege durch Landwirtschaft im Schwarzwald

Exkursion 3

Offenhaltung und Landschaftspflege durch Landwirtschaft im Schwarzwald

Die Region

Der Nördliche und Mittlere Schwarzwald in den Landkreisen Rastatt, Freudenstadt und Ortenaukreis ist geprägt von einem steigenden Waldanteil, Grinden (anmoorigen Bergheiden) auf den Hochflächen und engen Tälern mit steilem, schwer zu bewirtschaftendem Grünland, deren Bewirtschaftung gefährdet ist. Die Erhaltung dieses einzigartigen Naturraums hat einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert und erfüllt wichtige
Sozialfunktionen wie Erholung, Wohnqualität und Freizeit.

Kommunales und bürgerschaftliches Engagement im Murgtal

Das Landnutzungskonzept „Projekt Murgtal“ ist Grundlage für eine nachhaltige, kostengünstige und primär an landwirtschaftlicher Nutzung orientierte Offenhaltung und Landschaftspflege. Der Verein „Ziegenfreunde Bermersbach“, die von der Gemeinde mitfinanzierten Ställe sowie das Flurbereinigungsverfahren (Wegeausbau) zeigen das gemeinsame Engagement von Kommune, Landwirtschaft, Bürgern und Behörden.

Schliffkopf Hotel – Naturparkwirt Erich Fahrner bittet zu Tisch

Es erwartet Sie ein besonderes Mittagessen in schönem Ambiente. Von der Schwarzwaldhöhe haben Sie einen einzigartigen Blick über das Rheintal zu den Vogesen.

Grindenbeweidung - Landschaftspflege auf den Höhen des Schwarzwaldes

Schäferin Ute Svensson und Rinderhalter Gerold Wein pflegen durch standorttypische extensive Beweidung einzigartige Biotope. Der Geschäftsführer des Naturschutzzentrums Ruhestein informiert über den geplanten Nationalpark Nordschwarzwald.

Entbuschungsaktionen – damit der Schwarzwald nicht zuwächst

In den Gemeinden Hornberg und Gengenbach initiiert der Landschaftserhaltungsverband Ortenaukreis e.V. Entbuschungsaktionen über Landschaftspflegetage.

Beweidung und Direktvermarktung auf dem Schmalzenhof

Familie Neumaier in Hofstetten beweidet die steilen Hänge mit einer Limousin-Mutterkuhherde, Ziegen und Pferden. In der eigenen Schlachtstätte wird das Biofleisch der Rinder verarbeitet, die Vermarktung erfolgt direkt und über die Marke „Echt Schwarzwald“.
Bei einem Bauernvesper mit Schwarzwälder Schinken und selbstgebranntem Kirschwasser findet der Tag seinen gemütlichen Ausklang.