Sie sind hier: Startseite > Hintergrundinformationen > Tagungsthema

Zum Tagungsthema

Der Tagungsort Karlsruhe liegt am Rande des Schwarzwaldes in der Rheinebene nahe zu Frankreich. An der Grenze von Verdichtungsgebieten und dem ländlichen Raum einerseits und verschiedenen Naturräumen andererseits ermöglicht er es, innerhalb kurzer Distanzen die Vielfalt der landwirtschaftlichen Unternehmen in Baden-Württemberg und die Anforderungen, die an sie gestellt werden, zu erleben. Das Tagungsthema „Beratung zwischen einzelbetrieblichen Interessen und gesellschaftlichen Anforderungen“ widmet sich erfolgversprechenden Strategien, die landwirtschaftliche Unternehmen und die ländlichen Räume zukunftsfähig machen. Dies setzt voraus, die Unterschiedlichkeit der Betriebe und der Regionen zu akzeptieren, vorhandene Stärken zu erkennen und gezielt zu fördern. Unternehmerinnen und Unternehmer mit ihren Familien sowie den weiteren Akteuren im ländlichen Raum sollen befähigt und unterstützt werden, für ihre jeweilige Situation optimale Lösungen zu finden.

Zusätzlich ist in der Beratung darauf zu achten, dass Gesellschaft und unterschiedlichste Interessengruppen Leistungen von der Landwirtschaft und vom ländlichen Raum erwarten, die unter den gegebenen marktwirtschaftlichen Bedingungen betrachtet werden müssen.

Auf europäischer Ebene wird im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik diskutiert, neue Themenfelder wie Diversifizierung, Wasser-, Boden- und Klimaschutz sowie auch die Erhaltung der Artenvielfalt in der Beratung aufzugreifen.

Die mögliche Finanzierung hierzu wird in der ländlichen Entwicklung durch die im Entwurf der neuen ELER-Verordnung dargestellte Priorität „Wissenstransfer und Innovation“ geschaffen, die insbesondere durch Beratungsleistungen abgedeckt werden soll.

Die 52. IALB-Tagung möchte aufzeigen, mit welchen Ansätzen, Methoden und Vorgehensweisen die Beratung nachhaltig ökonomische, ökologische, soziale und kulturelle Wirkungen im Kontext der gesellschaftlichen Erwartungen und einzelbetrieblichen Interessen erzielen kann. Akteure aus dem In- und Ausland stellen zukunftsorientierte Beratungsansätze und aktuelle Themen der Beratung für landwirtschaftliche Unternehmen
vor, die diskutiert und auf die eigene Arbeit übertragen werden können. Gleichzeitig ist für viel Gelegenheit zum grenzüberschreitenden Netzwerken und Kontaktknüpfen gesorgt.